Foto: K. Rade





The Spephardics,
"Abre tu Puerta"
04.07.2019, 20:00 Uhr
Künstlerzeche Unser Fritz 2/3

Manuela Weichenrieder- Gesang, Keyboard
Martin Verborg - Violine, Saxophon
Ludger Schmidt - Violoncello
Patrick Hengst- Schlagzeug


The Sephardics - Abre tu Puerta

Sie waren die Sensation beim Creole Wettbewerb für Globale Musik aus NRW 2017:The Sephardics – hervorgegangen aus dem Ensemble DRAj. Während Draj sich mit jiddischen Liedern bewährt hat, stehen bei The Sephardics jetzt sephardische Songs im Fokus. Die Sepharden sind Juden in der ganzen Welt, deren Vorfahren bis zu ihrer Vertreibung im 15. Jahrhundert auf der Iberischen Halbinsel lebten, gemeinsam mit Christen und Moslems. Die Sängerin Manuela Weichenrieder und der Cellist Ludger Schmidt lieben Stil- und Strukturbrüche. Deshalb erscheinen die Songs in einem neuen jazz-rockigen Kontext, zu dem auch Geiger und Saxofonist Martin Verborg und Drummer Patrick Hengst beitragen. Der Einsatz von Klavier und E-Cello bringt weitere Facetten in diese avantgardistische Musik. Und wer Ludger Schmidts Lieblings-Band Magma aus den 1970er Jahren kennt, findet bei The Sephardics auch eine Verbindung zur Zeuhl-Musik - einer Mischung aus Progressive Rock, Folk und Jazz, die Magma damals in Frankreich erfunden hat. "Abre tu Puerta" von The Sephardics, kommt Anfang März beim Loewenzahn Verlag in Leipzig heraus.

(Babette Michel, WDR3)

„Und ganz in der weltmusikalischen Tradition des verschwundenen Traumzeit-Festivals war das Kirchen-Konzert mit den Sephardics, die um den Cellisten Ludger Schmidt die alten jüdischen Lieder Spaniens in modernem Gewand wiederzubeleben wussten. Viel Beifall für ein großartiges Ensemble.“
https://www.waz.de/staedte/duisburg/platzhirsch-ist-das-festival-fuer-entdecker-am-dellplatz-id211797823.html

Am Donnerstag, 4. Juli gastiert die Band The Sephardics In der Zeche Unser Fritz in Wanne Eickel.
2 Tage später wird dieser Formation um den Cellisten Ludger Schmidt und der Sängerin Manuela Weichenrieder, auch hier bekannt durch die Zusammenarbeit mit dem Bassklarinettisten und Komponisten Eckard Koltermann, in Rudolstadt der RUTH-Preis, Preis der Folk und Weltmusik verliehen.
Hervorgegangen aus dem "Ensemble DRAj" setzen auch "The Sephardics" ihren künstlerischen Schwerpunkt in den zeitgenössischen Umgang mit jüdischen Musiktraditionen. Allerdings rückt hier die Musik der jüdischen Bevölkerung in und aus Spanien in den Fokus der Band: die Sephardische Musik. Die Stücke, die ihren Ursprung teilweise im 16. Jh haben, werden von "The Sephardics" mit Jazz- und Rock-Stilistiken, Improvisation und viel Emotion neu interpretiert.
Als Quintett mit den spanischen Musikern Germán Diaz, Drehleier und Diego Martín, Schlagzeug, tourten "The Sephardics" seit 2006 durch Deutschland und Spanien. Wegen der großen Entfernung und fehlender Finanzierungsmöglichkeiten war die Band aber langfristig nicht zu organisieren.
Nach drei Jahren Pause führen nun Manuela Weichenrieder (Voc, Piano) und Ludger Schmidt (akustisches und elektrisches Cello) die Band mit Musikern aus NRW weiter. Mit Martin Verborg (Geige und Saxophon) und Patrick Hengst (Schlagzeug) wurde "The Sephardics" reorganisiert und stilistisch weiterentwickelt.

Ständige Gäste von "The Sephardics" sind Germán Diaz und Diego Martín aus Valladolid, Spanien.