Sa. 6.12.2014, 19.30 Uhr
Konzert mit Nobuntu (Zimbabwe)

Reihe: „Klangkosmos Weltmusik in NRW“

Die junge A-capella-Gruppe Nobuntu kommt aus der Stadt Bulawayo, die häufig 'Kulturhauptstadt Simbabwes' genannt wird. Sie ist das Herz der Ndebele-Kultur und gilt seit langer Zeit als Zentrum für traditionelle Musik, Tanz, Theater und bildende Kunst. Bei den Ndebele, wie auch bei anderen Zulu-Völkern, existiert eine große Chorgesang- und a capella Tradition. A capella Musik ist traditionell jedoch eine reine Männerdomäne. Doch mit Nobuntu kommt innovative Frauenpower: Fünf Sängerinnen einer neuen Generation zelebrieren die Schönheit und den Reichtum ihrer Kultur. Sie kombinieren traditionelle simbabwische Musik, Gospel, Afro-Jazz und Crossover. 'Musik überwindet Grenzen zwischen Sprachen, Stämmen, Hautfarben und Ländern. Musik übertrifft in jedem Fall die Politik. Sie ist die Nahrung, mit der afrikanische Kinder ihr Leben leben und zu wunderschönen Geschöpfen heranwachsen.' (Claire Dangarembwa) Mit ihren eigenen Kompositionen und ihren Texten setzen die fünf Frauen einen wichtigen Impuls für Veränderungen herkömmlicher Rollenmuster innerhalb ihres Landes und darüber hinaus. So sind die meisten ihrer Lieder auch Ausdruck von und Aufruf für Solidarität, Gemeinschaft, Lebensmut und Bescheidenheit.

Eintritt frei - Spende erbeten
Eine Welt Zentrum in Kooperation mit Kulturbüro Stadt Herne und der Künstlerzeche Unser Fritz