"Zwei baugleiche Brückenelemente à 120 x 80 x 40 cm, variabel,
Kiefernsperrholz , 2014: hier zu einem Kreuz gesteckt und gehängt"

Fotostrecke...

Skulpturen

Ausstellungsdauer: 27.02.2016-20.03.2016
Eröffnung: Samstag, 27.02.2016 um 17 Uhr
Begrüßung: Jens Blome - Vorsitzender des Fördervereins-
Einführung: Ulrike Lua
Kurator: Pit Grzan (†) / Peter Buchwald

Öffnungszeiten:
Mittwochs und Samstags 15:00 - 18:00 Uhr
Sonntags 14:00 - 17:00 Uhr


Wolfgang Hahn
www.wolfgang-hahn.com
1953 geboren in Anrath am Niederrhein,
aufgewachsen in Essen und Kleve
Lebt nach verschiedenen Stationen in Mönchengladbach
Studium bei Joachim Bandau, Harry Kramer und Otto Piene
Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung und des DAAD
Artist in Residence, Massachusetts College of Art, Boston, Mass.
Künstlerischer Mitarbeiter an der Gesamthochschule Kassel
Artist in Residence, Macomb College, Mt. Clemens, Michigan
Gründungsmitglied des Vereins zur Förderung der
Künstlernekropole Kassel
Mitglied: Internationales Künstlergremium,
Deutscher Werkbund, Mischpoke e.V.



Mensch und Raum, Licht und Schatten, eine Vorliebe für Überraschungseffekte, die sich erst auf den zweiten Blick als solche entpuppen: so könnte eine kurze Charakterisierung der Arbeiten des Bildhauers Wolfgang Hahn aussehen.
Gemeinsam ist ihnen der rechte Winkel, der beinahe zwangsläufig der von Hahn gesuchten maximalen Reduktion entspricht. Der Verzicht auf überflüssige Details und anekdotisches Zubehör kommt ausgesprochen rational daher, verleiht den Arbeiten einen höchst spröden Charme und erzwingt eine bewußte Auseinandersetzung – leicht ist seine Sache nicht. Leicht nicht, und dennoch spielerisch.

Ulrike Lua